Alle Artikel in: news

»Grandpa’s Song« – Videoclip am Start!

 Mit einem Videoclip, welches weder Fragen noch Antworten scheut, melden wir uns aus unserer Sommerabstinenz zurück! Herr Martin nämlich, ein Mann, der sich morgens statt die Klamotten anzuziehen, in dieselbigen hineinschießen lässt, gelang ein, an schöngeistigkeit kaum zu übertreffendes Kunsttrumm, DIE Kanzonette schlechthin: Grandpa’s Song, ja, ganz genau! In diesem Werk widmet er sich den beziehungtechnischen Nöten seines Enkelsohnes. Die Tatsache, dass das gegenwärtige Enkelkind erst in ungefähr sechzehn Jahren so weit sein wird, sich an Herrn Martins weisen Winkungen zu laben, könnte den einen oder anderen sicherlich dazu ermuntern, verwundert die Augenbraue zu heben. Dies jedoch wäre nichts anderes als, wie man in der Schweiz gepflegt zu sagen pflegt, „Tüpflischiisserei“ und man übersähe die schiere Pfundigkeit seiner an jenseits von gut und böse grenzenden Fähigkeiten, das unfassbare auf seinem Ohrläppchen zu balancieren. Wir verneigen uns – und jeder sollte es uns gleich tun – und stehen still daneben. Gradieske Bedankungen gehen diesmal an Heide Martin-Ammen und Sarah Ammen für die gemalte Darstellung eines Gartens im Hintergrund und die Bilder im Vordergrund. Bei Herrn …

»Kujambel – Tour 2019 Süd-Ost«

Am Freitag, 30. August started unsere dritte und letzte Tour zur Promotion des bisherigen Glanzpunktes unserer rottigen Kantorei 42nd Thunder Road, welche uns diesmal in den nahen Süd-Osten zu führen verspricht. Mit unserer 42-pferdigen Quadriga – oder eben halt Quarantaduedriga, werden wir die Ovationen und Ehrbekundungen der zügellosen und völlig euphorischen Bevölkerung der jeweiligen Ortschaften entgegen nehmen, in dem wir Dinge sagen wie: »Aber nicht doch!«, oder: »Ach, das ist doch aber auch!«, und sicherlich auch: »Ich bitte Sie, wir sind schon ganz verl« na ja sowas halt. Natürlich werden wir brillieren, Herzen brechen und Tränen auf die Wangen treiben, weiss man ja. So, nun also nur noch ein paar Mal schlafen und dann geht’s ab!

»Kujambel-Tour Nord 2019«Tour-Dokumentation

Um es vorwegzunehmen: Unser Server hat es diesmal leider nicht geschafft, den milliarden, ach was rede ich, trigoiardenfachen Ansturm an Nachfragen nach der Dokumentation unserer mirakulösen »42nd Thunder Road Kujambel-Tour Nord 2019« auch nur ansatzweise bewältigen zu können. So sehr die Herren Martin, Carlini und Leo im firmeneigenen Serverzentrum auch in die Pedalen trotteten, es war ein Kampf, der nicht zu gewinnen war. Vor allem ab dem Moment nicht mehr, als Genosse Leo die Aussicht auf ein Zitroneneis jeden Gerechtigkeitssinn raubte und er das Treten einfach einstellte. Ein unkollegialer Akt sondergleichen, der natürlich eine Kettenreaktion heraufbeschwörte. Sonderschichtleiter Martin ließ wissen, er sähe das nicht ein und verlangte nach einer Erklärung, bekam stattdessen ein Corretto, was er als „auch gut“ bezeichnete und ebenfalls sein Tretgenerator verließ. Dottore Carlini fuchtelte hierauf wild mit den Armen und faselte aufgeregt irgendwas von Sabotage und er sähe die ganze Zeit schon gar nichts, da er seine Kontaktlinsen falschrum eingelegt hätte, was nur zu ertragen wäre, wenn er jetzt sofort einen Snakebite oder Midnight oder Quitlight oder wie auch immer dieses …

»Zingayeh!« – Videoclip online!

Umfangreiche Tests gingen unserer obszön euphoristischen Absicht, einen Videoclip mit unserem pfundigen, in musaler Einmütigkeit gipfelnden Hupftrumpf »Zingayeh!« zu produzieren voraus. Schon die ersten dieser Tests deuteten darauf hin, welch verviale Wucht auf den Betrachter zuschösse, sollte er sich diesem polternden Ursupp unvorbereitet aussetzen. Deshalb empfehlen wir von waghalsigen und fahrlässigen Heldentaten abzusehen, und ausgedehnte Dehnübungen im Vornherein, und eine mentale Begleitung im Nachhinein durchaus in Anspruch zu nehmen. Bei der offiziellen Presseausstrahlungen kam es zu wüsten Tummulten und spontanem Auftreten von Symptome der heimtückischen Krankheit scalpere e controqueo calceatus lignum, dem zwanghaften Drang, Holzschuhe zu schnitzen und zu werfen. Aus reinstem Verantwortungsgefühl werden die Tests deshalb noch weiteführen, am besten an euch sehr verehrte Betracher dieser weisen Worte. Auftretende Nebenwirkungen erbitten wir, eiligst uns mitzuteilen, vielen Dank. Und los geht’s!

»Kujambel – Tour Nord 2019«

Jaaaa, am Dienstag, 7. Mai ist es soweit, und in den Medien wird schon von ersten Hamsterkäufen hysterischer Bürger berichtet! Wir bestreiten nämlich den zweiten Teil unserer Trilogie der Tourneen für unseren albanesken Kracher »42nd Thunder Road«, was als Grund durchaus durchgeht. Die »Kujambel – Tour Nord« führt uns über Bremen, Hamburg, Oberndorf, Lauenburg, Flensburg und Jesteburg in Richtung Norden, und deutet kryptisch darauf hin, dass darauf eine »Kujambel – Tour Süd« fölge, die dann eher Richtung Süden göhte. Tut sie auch, im September! Vorher gibt’s die besagte Nord-Tour, täglich natürlich zu verfolgen auf unserem, vielfach preisgekrönten und hochgelobten Blog! Doch Obacht, durchaus können sich schon nach kurzer Zeit Symptome einer gewissen Abhängigkeit, Sensationslust und – ja wahrlich – Auswüchse des purem Voyeurismus bemerkbar machen. Besser man deckt sich schon mal mit Dosengemüse, Batterien und einer Eule ein. Wer weiß was noch kommt…

»See The World« – CDL&M-Videoclip online!

Für unser neuestes Werk, einem strengen Blick auf unsere Welt – also nicht nur unsere, sondern unsere aller Welt – konnten wir die großartige Susanne Stiller gewinnen, auf dass sie die unermesslich weisen Zeilen des hyronischen Dottore Carlini mit ihren einzigartigen Illustrationen illustralizzieren möge. Dadurch ist dieser Clip zweifellos zu einem Geschmeide unserer visualistischen Schaffenskunst gediehen, wer dem nicht zustimmen kann, man muss es so sagen, hat einfach kein Herz. Und da ja wohl niemand als herzlos geltend durch die Welt spazieren will, ist’s nun angeraten, mit obsessivem Kopfnicken zustimmend kopfzunicken.Und so bedanken wir uns bei Susanne wieder, wieder und wieder, ebenso beim fabulösen „Filou“ und seinem ebensolchigen Publikum in Steinhude dafür, dass wir die Konzert-Aufnahmen verwenden dürfen und lauschen nun gemeinsam staunend diesem musikhistorischen Auswurf unsererseits. Uuund bitte!

Hellste Aufregung: »42nd Thunder Road« erntet fabelhafte Kritiken!

Ja Sternefoifinocheins, wenn man schon mal, jetzt haut’s dem Fass aber mal hoppla und überhaupt, oder!? Das aktuelle, ungeheuerliches CDL&M-Album – mit diesem kryptisch-geheimnisumwobenen Titel, welchiger noch keinem Menschen bisher gelungen ist ihn drei Mal hintereinander aufzusagen, ohne dass sich nicht ein schwarzes, alles in sich verschlingendes Loch aufgetan hätte – ja, dieses Album erntet überallhinst Kritiken, die uns erfreuen, ja mehr noch, entzücken und uns frohlockend dazu bringen Bäume zu umarmen! Jahaaaa, wie zum Beispiel diese hier, aus der Februar-Ausgabe derAkustik Gitarre! Auf unserer Seite mit den Pressestimmen findet man sie alle und weitere mehr! Etwa die aus der Januar-Ausgabe der Hannover Live…

Neuer CDLM – Videoclip »The Answer« im Netz!

Wenn wir so machen, was wir machen, dann sieht das, was wir machen immer so aus, als würden wir das immer so machen. Tun wir ja auch. Und genau aus diesem Grund – und dem, damit die Rettung der Erde voranzutreiben – haben wir mal so mirnixdirnix ein Videoclip zur kolossalischen Mannestat »The Answer« geschossen. Und wer sich jetzt fragt, wie die das bloß schon wieder hinkrögten, das da mit dieser verlangsamten Aufzeichnung, bzw. Abspielung, also.. dings…äh, na ja, mit der Zeitlupe halt, dem sei nur soviel verraten; es hat was mit dem Hyperraum zu tun. Und dem CERN. Und dem Quasar. Aber mehr können und dürfen wir nicht verraten, ohne die Gefahr eines sich öffnenden und alles verschlingenden schwarzen Lochs zu riskieren. Und wie war das jetzt mit der Rettung der Erde? Wir arbeiten dran…Uuuuuund, Film ab!

CDLM – Tourblog »42nd Thunder Road« – Tour 2018

Auch unsere letzte Mission war (selbstverredlich) wieder ein triumphaler Erfolg, ein Beweis dafür, wie weit der Mensch an sich, also, so überhaupt jetzt, in diesem Beispiel natürlich in Form von uns, aber trotzdem stellvetretend für die gesamte Spezies, wenn man versteht worauf ich hinaus will, wie weit er also kommen kann, wenn er – und sie natürlich auch – nur seinen Urängsten trotzt und der angewachsenen Tollkühnigkeit freien Lauf lässt. Wenn man das nun bedenkt, also ihr jetzt, wenn ihr euch gleich die Dokumentation über eben diese Mission anseht, dann kommt man doch ins Grübeln, und man stellt verblüfft fest, dass das völlig richtig ist. Und um die Beantwortung eben solcher Fragen geht es uns nämlich im Kern. Und der Kern kann ja vieles sein. Manche sagen auch Korn dazu. Zum Kern. Wir sagen ja mehr so Grappa. Ist aber jetzt auch irgendwie egal, denn, wie gesagt, es geht ja um die Suche nach Antworten. Auch auf Fragen, die noch niemand gestellt hat. Dafür setzt man sich natürlich auch großen Gefahren aus, wer wüsste das …

»It’s Been So Long«: Video-Souvenierung von Marco Tenhagen!

Ja sapperlot, wo gibt’s denn sowas!? Der famose Marco Tenhagen äußerte vor einiger Zeit, mit welch‘ Wonne er sich daran täten täte, ein Videoclip zu kreieren, und zwar zu nichts weniger als der distinguierziösesten aller Balladen dieser Welt »It’s Been So Long«, aus unserem debutantenesten aller Debutalben A Night At The Club nämlich. Genau das hat er auch getan, wir fühlen uns beschenkt und bedanken uns außerordentlich beim lieben Marco für seine Zeit, den Aufwand und die Mühe, die er für diesen Clip aufgebracht hat. Er hat uns auch versichert, außergewöhnlich talentierte Darsteller zu sein und nur die besten Szenen mit unserer Beteiligung verwendet zu haben. Das können wir, nach eingehender Sichtung nur bestätigen, und finden uns selbst in dem Clip auch ziemlich gut. Wie immer haben wir natürlich auch bei diesem Video alle Stunts selber gemacht, auch in den Szenen, in denen wir gar nicht zu sehen sind. Also, und jetzt alle: Vielen Dank Marcoooo!